FR | DE

Altersheimer zu Lëtzebuerg (11.10.2017)

Ee Reportage op RTL Radio Lëtzebuerg vum Marie Gales.


http://radio.rtl.lu/emissiounen/reportage/2039204.html

http://radio.rtl.lu/emissiounen/reportage/2037607.html

 

 

Inauguration officielle des locaux du Info-Zenter Demenz

(Text nur verfügbar in Französicher Sprache)

Au Luxembourg, on estime qu’environ 6000 personnes sont atteintes par une forme de démence. Plus une personne vieillit, plus le risque augmente. Le diagnostic d’une démence change évidemment complètement la vie de la personne atteinte et celle de son entourage. Souvent, les gens sont désespérés et ne trouvent pas de réponses à leurs questions. Il est ainsi primordial d’améliorer l’information et la communication autour des maladies démentielles.

Afin d’améliorer l’accès aux informations concernant les maladies démentielles, leur diagnostic ou les aides qui existent pour les personnes concernées et leur entourage, la ministre de la Famille et de l’Intégration, Corinne Cahen, a inauguré le 30 novembre 2016 le « Info-Zenter Demenz », en présence de Madame Lydia Mutsch, ministre de la Santé.

lire plus

La préparation des salariés à la retraite. Une opportunité pour les DRH?

En date du 29 septembre 2017, Corinne Cahen, ministre de la Famille et de l’Intégration, a participé à la conférence "La préparation des salariés à la retraite - Une opportunité pour les DRH?". La conférence a été organisée par le ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région, en collaboration avec l’Institut National pour le Développement Durable et la Responsabilité Sociale.

Le passage de la vie professionnelle à la retraite est un moment crucial tant pour les salariés que pour les entreprises. Attendu depuis longtemps, la retraite peut bouleverser la vie quotidienne des salariés. De même, elle peut peser fortement sur le bon fonctionnement des entreprises. Elle change enfin les relations entre salariés et employeurs: suivant les cas ces derniers ne seront plus collaborateurs mais clients.

Etant donné que les responsables des ressources humaines sont les personnes de référence pour les salariés pour toutes questions en relation avec leur retraite, le but de la conférence était de souligner l’importance d’accompagner les salariés à la retraite et de montrer les bénéficies que les entreprises peuvent tirer de cet accompagnement.

Dans son allocution, Corinne Cahen a souligné que le départ à la retraite représente des défis mais aussi des chances, tant pour les salariés que pour les entreprises. Selon la ministre, en accompagnant les futurs retraités, les entreprises peuvent non seulement faciliter le passage de l'activité salarié à la retraite et valoriser leurs seniors au sein de l’entreprise, mais aussi garantir la continuité des services ainsi que la transmission des connaissances.

http://indr.lu/Actualites/Conference-La-preparation-des-salaries-a-la-retraite-Une-opportunite-pour-les-DRH

(Text nur in französischer Sprache verfügbar)

Remise des prix du concours “Soins palliatifs”

Les droits du patient en fin de vie

(Text nur verfügbar in Französicher Sprache)

Les besoins et désirs des personnes en fin de vie doivent être respectés. Il est primordial aussi de savoir s’occuper de ces personnes. Ainsi, le ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région accorde une grande importance à la formation. 40% du personnel d’encadrement de tous les établissements agréés doivent disposer d’une formation d’au moins 40 heures en soins palliatifs. En outre, une permanence en soins palliatifs doit être assurée par au moins une personne ayant suivi une formation d’approfondissement (160 heures).

lire plus

Info-Zenter Demenz (I-ZD)

14a, rue des Bains
L- 1212 Luxembourg
Tel : 264700
mail@i-zd.lu

Demenz wirft viele Fragen auf.
Fragen Sie nach, statt abzuwarten!

Mit zunehmendem Alter werden viele Menschen auch vergesslicher.  Häufig verlegen sie ihre Brille oder ihren Schlüsselbund, oft erinnern sie sich nicht mehr an einen Namen oder an einen Geburtstag, manchmal vergessen sie Termine oder haben keine Lust mehr auf jahrelang gepflegte Hobbys. Vergesslichkeit kann viele Ursachen haben.  Manchmal ist es die Folge einer anderen Erkrankung. Es kann aber auch der Hinweis zu einer beginnenden Demenzerkrankung sein.

weiter lesen

 

 

Active Ageing

RTL - De Magazin TOP THEMA : ACTIVE AGEING

Sendung vum 13 Oktober 2016

http://tele.rtl.lu/emissiounen/top-thema-magazin/3072485.html

 

 

Fit 50 Plus

4. novembre 2016

Nationale Sportdag

Sport a Beweegung fir den 3ten Alter

Campus Geesseknäppchen Luxembourg-Merl

 

Die vielfältigen Küchen Luxemburgs

1 Oktober 2016: Internationaler Tag der älteren Menschen

Ein besonderer Aktionstag unter dem Zeichen der Interkulturalität organisiert unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Familie, Integration und die Großregion, in Zusammenarbeit mit den Clubs Seniors, dem RBS - Center fir Alterfroen und der Stadt Remich.

 

Die Seniorensicherheitsberater – Eine Initiative für mehr Sicherheit für Senioren

Die Seniorensicherheitsberater sind ehrenamtliche Senioren, die die Kriminalitätsprävention der Polizei unterstützen und über Gefahren, Risiken sowie Vorbeugungsmaßnahmen aufklären.

Während ihren Vorträgen geben sie Senioren wertvolle Tipps, wie man selbst aktiv etwas für seine eigene Sicherheit tun kann.

Um Seniorensicherheitsberater werden zu können, muss man an einer Schulung teilnehmen. Das Ministerium für Familie, Integration und die Groβregion organisiert in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Senioresécherheetsberoder Asbl eine Informationsversammlung für interessierte Senioren über die Schulung zum Sicherheitsberater. Die kostenlose Schulung wird von der Polizei im Laufe dieses Jahres angeboten.

Datum: 25. April 2017 um 15.00 Uhr

Ort: Konviktsgaart (Résidence Grande-Duchesse Joséphine-Charlotte)
11, avenue Marie-Thérèse
L-2132 Luxembourg

Sprache: luxemburgisch

Anmeldung: gratis unter der Nummer 247-86544 oder per E-Mail an senioren@fm.etat.lu

 

Cuisine du Monde

„Cuisine du Monde“ – „Küchen der Welt“ ist ein partizipatives Projekt bei dem die Begegnung von zwei unterschiedlichen Kulturen und das gegenseitige Kennenlernen der einheimischen Küchen beim gemeinsamen Kochen im Vordergrund stehen. Teilnehmer aller Nationalitäten und Generationen treffen sich an einem Abend um eine Vorspeise, eine Hauptspeise und einen Nachtisch verschiedener internationaler Küchen vorzubereiten. In geselliger Atmosphäre wird bei diesem kulturellen Kocherlebnis viel gelacht, erzählt und diskutiert!

Die Asbl Maison des Associations lädt herzlich zu der nächsten Cuisine du Monde mit den Küchen Kamerun, Luxemburg und Portugal am Donnerstag, dem 27. April 2017 um 18 Uhr im Lycée Bel-Val ein. Dieses Event wurde in Zusammenarbeit mit dem Lycée Bel-Val, dem Club Senior „Club Haus beim Kiosk“ aus Schifflingen und der Association de Solidarité avec les Enfants orphelins du Cameroun (ASEC) asbl organisiert mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Familie und Integration.

Datum: 27. April 2017 um 18 Uhr

Ort: Lycée Bel-Val, 100, avenue du Blues L-4368 Belvaux

Preis: Preis der Kochzutaten geteilt durch die Teilnehmerzahl

Informationen und Einschreibungen: unter der Telefonnummer 26 68 31 09 oder per E-Mail cuisinedumonde2011@gmail.com

Vortragsreihe „Endlich in Rente ! Und jetzt ?“

Der Eintritt in den Ruhestand ist ein entscheidender Augenblick im Leben eines jeden Menschen. Er bringt neue Chancen und Herausforderungen mit sich, kann jedoch auch zu Anpassungsschwierigkeiten führen.

Sinn und Zweck dieser Konferenzen ist es, den zukünftigen Rentnern die notwendigen Informationen und Hilfsmittel für eine gute Vorbereitung auf den Ruhestand zu geben, um so die bestmöglichen Voraussetzungen für den Eintritt in den Ruhestand zu schaffen.

Die Vorträge sind für jeden frei zugänglich der sich für das Thema interessiert. Ganz nach Belieben, kann man nur an einer Konferenz oder an allen Drei teilnehmen.

Die Altersrente in Luxemburg – praktische Infos
Datum: 29. Mai 2017 18.30 Uhr
Ort: BGL BNP Paribas, 50 av. J.F. Kennedy, L-2951 Luxembourg

„Muss ich den Ruhestand vorbereiten?“
Datum: 12. Juni 2017 18.30 Uhr
Ort: Auditorium der Banque de Luxembourg, 14 Bld Royal, L-2449 Luxembourg

Tausend und eine Art den Ruhestand zu leben
Datum: 26. Juni 2017 18.30 Uhr
Ort : Auditorium der Banque de Luxembourg, 14 Bld Royal, L-2449 Luxembourg

Sprache: Luxemburgisch und Französisch
Gratis Anmeldung und weitere Informationen: unter der Nummer 247-83696 (Mo – Fr: 8 – 15 Uhr) oder per E-Mail an senioren@fm.etat.lu

 

Café des Âges

Mehr als nur ein Treffen zum Kaffee…. Das Projekt Café des Âges ist ein Generationentreff in geselliger Runde in einer Gemeinde, anlässlich dessen jeder Bürger seine Gedanken und Meinungen zu einem bestimmten Thema mitteilen kann. Die Teilnehmer sind in kleine Gruppen aufgeteilt (je nach Sprache) und die Diskussionen werden jeweils von einem Moderator und einem Schriftführer geleitet. Kaffee und Kuchen dürfen bei einem Café des Âges natürlich nicht fehlen.

Die Asbl Maison des Associations lädt herzlich zum nächsten Café des Âges zum Thema „Berufe - früher und heute“ am Samstag, dem 10. Juni 2017 um 14 Uhr im CIPA Sainte Elisabeth am Park ein.

Dieses Event wurde in Zusammenarbeit mit dem RBS-Center fir Altersfroen und HELP organisiert mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Familie und Integration. Lokale Partner sind: CIPA Sainte Elisabeth am Park, Young Caritas, Ville de Luxembourg

Datum: Samstag, 10. Juni 2017 um 14 Uhr

Ort: CIPA Sainte Elisabeth am Park, 19 Avenue Emile Reuter, 2420 Luxembourg

Preis : gratis

Informationen und Einschreibungen: bis zum 26. Mai 2017 unter der Telefonnummer 26 68 31 09 oder per E-Mail info@mda.lu

Einweihung des Mosaïque-Clubs : ein neuer Club Senior in Esch-sur-Alzette öffnet seine Türen.

20. September 2017 – Die offizielle Einweihung des Mosaïque Clubs fand in Beisein von Frau Corinne Cahen, Ministerin für Familie, Integration und die Grossregion, von Frau Vera Spautz, Bürgermeisterin der Stadt Esch-sur-Alzette und von Herrn Michel Simonis, Generaldirektor der Croix-Rouge luxembourgeoise, statt.

Ein Programm für Jedermann !

Das Programm ist in 4 Rubriken eingeteilt :

- « Sich in seinem Körper wohlfühlen » (Wandergruppe, Improvisationstheater, Tai Chi, Tanz und Bewegung, Lachyoga).

- « Sich informieren, sich weiterbilden, Konferenzen und Kurse (« Schlaf » und «Ruhestand », November 2017)  (« Aquarellmalerei », «  Ein Fotobuch online erstellen »).

- « Club-Leben und Geselligkeit » (Kegeln, Bowling, Spaziergänge, Kino- oder Restaurantbesuche).

- « Ausgehen, Besichtigungungen oder Ausflüge »

Kontakt :

Mosaïque Club – 31-37 rue Léon Metz L-4238 Esch-sur-Alzette

Tél. : (+352) 27 55-3390 – Email : mosaique-club@croix-rouge.lu

Clôture du cycle de conférences « La retraite approche ! Êtes-vous prêt/e ? »

Le 26 juin 2017,  le ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région a clôturé son cycle de conférences thématisant la transition de la vie professionnelle à la retraite. Ces conférences avaient pour objectif d’inciter le grand public à entamer une réflexion sur sa retraite. Préparer à temps sa retraite permet, en effet, de profiter au mieux de cette étape de vie et de parer à certaines difficultés qui peuvent y être liées.

La première conférence a eu lieu le 29 mai 2017. Tenue par Fernand Lepage, Premier Conseiller de Direction de la Caisse nationale d'assurance pension – CNAP, elle était consacrée aux dispositions régissant la pension de vieillesse au Luxembourg.

La seconde conférence du 12 juin 2017, thématisant les retombées de l’entrée en retraite, a été tenue par Liliane Charenzowski, psychologue et coach de vie à Bruxelles. Cette présentation a souligné l’impact que la retraite peut avoir sur la vie des personnes et la nécessité de préparer cette dernière. Des pistes pour l’élaboration d’un nouveau projet de vie intégrant le réseau familial et social ont également été données.

lire plus

MEMORY WALK 2017

Vergesst die Vergesslichen nicht

Internationaler Alzheimer Tag

Datum : 23.09.2017

Ort       : Place Clairefontaine - Luxemburg Stadt

 

Remise officielle des certificats

de la formation « Senioresécherheetsberoder »

(Text nur in französischer Sprache verfügbar)

En date du 17 octobre 2017, Corinne Cahen, ministre de la Famille et de l’Intégration, a remis les certificats à 11 nouveaux conseillers de sécurité pour personnes âgées (Senioresécherheetsberoder) dans les locaux du ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région.

Les « Senioresécherheetsberoder » sont des bénévoles qui s’engagent à sensibiliser les seniors dans les domaines de la sécurité et de la criminalité en collaboration avec la police. Après avoir suivi la formation spécifique par le service de prévention de la Police Grand-Ducale, ils sont en mesure de sensibiliser et d’informer d’autres seniors sur des mesures simples pour se protéger contre des agressions, des vols ou cambriolages. Ceci permettra d’améliorer nettement leur sentiment de sécurité et leur qualité de vie.

La formation s’est déroulée sur 12 semaines. Des sujets pratiques tels que le vol à la tire, la protection anti-cambriolage, l’autodéfense, la sécurité routière pour seniors, la sécurité sur Internet, mais aussi le courage civique et la rhétorique y ont été traités.

La formation a été organisée par la Police Grand-Ducale sur base d’une collaboration avec le ministère de la Famille, de l’Intégration et à la Grande Région et l’ASBL SeniorenSécherheetsBeroder.

Reportage sur la remise des certificats et les Senioresécherheetsberoder: http://www.rtl.lu/letzebuerg/1087276.html

Millefeuilles "Plaisir d'amour"

Datum und Uhrzeit: Mittwoch, den 25. Oktober um 18.00 Uhr

Ort : Centre "A Bosslesch", 1, rue de Limpach, L-3932 Mondercange

Eintritt frei.  Einschreibungen bis zum 20. Oktober 2017 nur für die Performers

Tel: 26 68 31 09 oder per Email: soirees.millefeuilles@gmail.com 

Organisator : Maison des Associations asbl, Confédération de la Communauté Portugaise au Luxembourg (CCPL), Association Inter-Culturelle (AIC)

Partner : Centre "A Bosslesch", JUMO Jugendhaus Monnerech

Mit der Ünterstützung des Familien-und Integrationsministeriums

Offizielle Einweihung des Club Senior An der Loupescht  -  neuer Club Senior der Gemeinden Bech, Betzdorf, Consdorf, Junglinster et Waldbillig

Der Club Senior An der Loupescht wurde am 27. September in Anwesenheit von Michel Simonis, Generaldirektor des luxemburgischen Roten-Kreuzes, Paul Bach, Präsident von HELP, und von Corinne Cahen, Minister für Familie, Integration und die Großregion offiziell eingeweiht.

Zu diesem Anlass wurden die zukünftigen Aktivitäten des 6ten Club Seniors des Hilfs-und Pflegenetzwerkes Help vorgestellt. Der Club Senior ist in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Bech, Betzdorf, Consdorf, Junglinster et Waldbillig entstanden.

« Die Aufrechterhaltung eines aktiven sozialen Lebens, das bereichernd und aufwertend ist, sowie das Altern bei guter Gesundheit fördern, das sind die Objektive des Club Senior An der Loupescht » erklärt Carole van der Zande, Direktionsbeauftragte.

Um an den sportlichen, kulturellen, entspannenden und gastfreundlichen Aktivitäten vom Club Senior teilzunehmen :

Club Senior « An der Loupescht » – 1 rue de l’Ecole L-6235 Beidweiler

Tél. : (+352) 27 55 – 3395 / Fax : 27 55 – 3396 / Email : club-loupescht@croix-rouge.lu 

Grousseltere - Café: Do wou Grousseltere sech begéinen

Wéini : 25. Oktober 2017 vun 15.00 - 17.00 Auer

Wou:    Kulturcafé am Kulturhuef
              54, route de Trèves
              L-6793 Grevenmacher

De Club Senior Muselheem mat der Eltereschoul Osten an der Kommissioun fir sozial Froen an 3. Alter vun der Gemeng Gréiwemaacher organiséieren zweemol am Joer (am Abrëll an Oktober) ee Gespréichsgrupp fir Grousselteren. An enger flotter Atmosphär ronderëm eng Taass Kaffi diskutéiere mir iwwer déi Themen, déi Grousselteren interesséieren.

D'Thema vun dësem Grousseltere-Café ass Grousselteren an Elteren. Wat ass wichteg an dëser Bezéiung? Wéi kann dës Bezéiung respektvoll an sënnvoll gestalt ginn, fir datt d'Fräiheet vun den Elteren an d'Erfahrung vun de Grousselteren am Gläichgewiicht sinn? Wat maachen bei Differenzen an den Erzéiungsvirstellungen, bei Konflikter oder souguer Rivalitéiten?

Umeldung : Mellt Iech w.ë.g. bis den 13. Oktober um 74 87 21 23 (Club Senior Muselheem) oder um 27 07 59 65 (Eltereschoul Osten) un. De Grousseltere-Café fënnt ab 5 Aschreiwungen statt.

An eise Grousseltere-Café ass d'Mme Béa Mertzig (Educatrice diplômée, STEP Kursleiterin, Reittherapeutin, Mamm vun 3 Meedercher a selwer Groussmamm vun 4 Enkelkanner) invitéiert. Ganz konkret kënnen hei Erfahrungen vun de Grousselteren ënnerteneen ausgetosch ginn.

OPEN@UNI.LU

Wintersemester 18. September bis 23.Dezember 2017

Der Katalog des « service des Etudes et de la vie étudiante (SEVE) der Universität Luxemburg enthält die regulären Vorlesungen der Universität Luxemburg, die für eingeschriebene Gasthörer zugänglich sind. Gasthörer absolvieren keine Prüfungsleistungen und können somit die damit verbundenen ECTS-Kreditpunkte und Diplome nicht erhalten. Die Einschreibbedingungen befinden sich auf den Seiten 4 und 59 des Kataloges.

Für weitere Auskünfte und Informationen, wenden Sie sich bitte an :

Frau Kathleen Ludwig, Tél. : 46 66 44 – 9390, email : open@uni.lu

oder besuchen Sie die Internetseite https://wwwfr.uni.lu/formations/auditeurs_libres

Aus dem Dienst « Eng Hand fir déi Krank » wird

am 1. Oktober 2017 der Dienst « Iris »

Eine Änderung der Identität des Dienstes « Eng Hand fir déi Krank » … Warum ?

Ziel war es, einen Namen zu finden, der besser mit der Mission des Dienstes übereinstimmt :

  • Bindungen zwischen Individuen, Generationen und Kulturen wiederherzustellen, da, wo sich das Gefühl der Einsamkeit einstellt ;
  • Die Lebensqualität isoliert lebender Menschen zu verbessern, indem ihnen eine Begleitung, eine persönliche Zuwendung angeboten wird.

Zwei zentrale Kriterien gaben bei der Wahl des neuen Namens den Ausschlag , die Verständlichkeit in den gängigen Sprachen des Landes sowie eine positive Konnotation.

Schließlich fiel die Wahl auf « Iris » … Warum ? 

weiterlesen...

dépliant IRIS (1.48 MB)

QT – Assistenzroboter made in Luxembourg

Ein Bericht auf RTL.LU über QT (ausgespr. Cutie), ein Assistenzroboter

http://www.rtl.lu/lifestyle/tech-world/1095903.html

https://insideblog.uni.lu/robots-sociaux-dassistance-comment-sont-ils-percus-par-les-personnes-agees/

FEELSAFE

Feelsafe ist ein Forschungsprojekt der Universität Luxemburg zur Förderung der Lebensqualität und der häuslichen Sicherheit für Menschen ab 65 Jahren. Ziel der Forschungsarbeit ist es die Gefühle und Bedürfnisse der Senioren besser zu verstehen:

1. in Bezug auf die Sicherheit zu Hause und das Sicherheitsgefühl von älteren Personen (+65), ihren Familien und Angehörigen im Alltag,

2. der Beitrag von technischen Hilfsmitteln (z.B. Telealarm) im Alltag

Um an der Umfrage teilzunehmen, bitten wir auf folgenden Link zu klicken https://insideblog.uni.lu/feelsafe_german/ und den Fragebogen auszufüllen.

Antworten werden anonym von der Universität Luxemburg bearbeitet.

 

Ferienzeit … aber sicher

Damit sich die Ferienzeit nicht in einen Alptraum verwandelt, haben die großherzogliche Polizei und der Automobile Club Luxembourg Faltblätter und praktische Ratschläge herausgegeben, die man vor einer Abreise berücksichtigen sollte.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an die Polizei (Tel. 113) oder besuchen Sie die Internetseite:

https://police.public.lu/fr/actualites/2018/07/w27/03-vacances.html

www.police.lu

Gute Sichtbarkeit

Jedes Jahr werden Fußgänger bei Verkehrsunfällen verletzt oder getötet.

Im Herbst und im Winter sind schlechte Wetterbedingungen (Regen, Schnee, Nebel) und eingeschränkte Lichtverhältnisse während der Dämmerung in den frühen Morgen- bzw. Abendstunden Ursache einer verminderten Sichtbarkeit. Sehen und gesehen werden im Straßenverkehr ist für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer von zentraler Bedeutung. Vor allem Fußgänger sind einem höheren Unfallrisiko ausgesetzt, wenn sie nicht ausreichend oder zu spät von Autofahrern gesehen werden.

Die Polizei sensibilisiert die Bevölkerung anhand eines Videoclips und gibt wertvolle Ratschläge für Fußgänger, Jogger, Rad- und Autofahrer. Alle Verkehrsteilnehmer sollten sich der Unfallgefahren während den sensiblen Tageszeiten bewusst sein!

Weitere Informationen unter:

https://www.youtube.com/watch?v=_NMVG-1ETMc
https://police.public.lu/fr/espace-usagers-route/securite-routiere/visibilite.html

Beienhaus a.s.b.l.

Die gemeinnützige Vereinigung Beienhaus a.s.b.l. wurde Ende 2018 gegründet. Ziel der Vereinigung ist die Förderung des partizipativen Wohnens als Alternative zu Altenheime und betreutes Wohnen. Die Form der partizipativen Wohngemeinschaft gibt es in unseren Nachbarländern schon seit einer Reihe von Jahren. Die Mitglieder der Vereiningung möchten ihren Lebensabend aktiv mit Menschen verbringen, die sie mögen, mit denen sie Freundschaft geschlossen haben und diesselben oder ähnliche Werte haben.

Um neue Mitglieder für ihr Projekt zu begeistern bietet Beienahaus a.s.b.l. regelmäßig Informationsversammlungen, Vorträge, Ausbildungsmöglichkeiten, Entdeckungsreisen zu partizipativen Lebensräumen im Ausland, Präsentationen des Projets in Gemeinden, an.

Die nächste Informationsveranstaltung findet am 21. März 2019 um 19.00 Uhr im Clubhaus am Brill in Kapellen statt. Anmeldung unter Tel: 300001 oder E-mail: Clubsenior@mamer.lu

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Beienhaus@yahoo.com

"Léif Boma, léiwe Bopa, Loosst iech net beducksen!"

Die Kampagne, die vom nationalen Kriminalpräventionsdienst der großherzoglichen Polizei in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Familie, Integration und die Großregion entwickelt wurde, zielt darauf ab, ältere Menschen  für die Risiken von Betrügereien zu sensibilisieren, die in den letzten Jahren zugenommen haben.

Zu diesem Zweck wurden ein Plakat sowie ein Flyer in mehreren Sprachen mit präventiven Ratschlägen zum Schutz vor Betrügereien wie z.B.:

- Trickdiebstählen,

- falschen Enkelkindern und falschen Polizisten,

- sowie Gewinnspielversprechen und Internetbetrug,

entworfen.

Die Mittel der Kampagne werden weit verteilt werden, zum Beispiel an die Gemeinden, Altenheime und -dienste, Allgemeinmediziner, Krankenhäuser, Polizeistationen sowie auf  Messen und Veranstaltungen für ältere Menschen.

Darüber hinaus werden die Sicherheitsberater für ältere Menschen, die « SenioreSécherheetsberoder », die vom nationalen Kriminalpräventionsdienst der großherzoglichen Polizei mit Unterstützung des Ministeriums für Familie, Integration und die Großregion speziell geschult wurden, die verschiedenen Präventionstipps auf ihren Konferenzen in Seniorenclubs, bei Verbänden oder in anderen Einrichtungen für ältere Menschen  übermitteln.

Welttag der Händehygiene: "Kämpfen Sie gegen Antibiotikaresistenz - es liegt in Ihren Händen"

Die richtige Händehygiene ist eine der einfachsten und effektivsten Methoden zur Verringerung von Infektionen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den 5. Mai zum weltweiten Sensibilisierungstag für Händehygiene erklärt.

Bei dieser Gelegenheit und im Rahmen des nationalen Antibiotikaplans (2018-2022) stellten der Gesundheitsminister Étienne Schneider und die Ministerin für Familie und Integration, Corinne Cahen,die sechste nationale Händehygienekampagne unter das Motto „Kämpfen sie gegen Antibiotikaresistenz – Es liegt in Ihren Händen“ vor.

Handhygiene: eine wichtige Verteidigung gegen Antibiotika-Resistenzen

Der Slogan der Kampagne "Kämpfen Sie gegen Antibiotikaresistenz - es liegt in Ihren Händen" besteht darauf wir alle in der Bekämpfung der Antibiotikaresistenz gefragt sind. Unangemessener Gebrauch von Antibiotika fördert die Entwicklung resistenter Bakterien. Die Antibiotika werden dann unwirksam. Indem wir unsere Hände waschen, können wir die Zahl der Infektionen reduzieren und somit den Einsatz von Antibiotika reduzieren und die Antibiotikaresistenz wirksam bekämpfen. Einerseits richtet sich die Kampagne an die breite Öffentlichkeit und erinnert daran, wie wichtig das Händewaschen mit Wasser und Seife ist - besonders wenn die Hände schmutzig sind , nach dem Nase putzen, vor jeder Mahlzeit und nach dem Toilettengang - um Infektionen zu vermeiden.
Andererseits richtet sich diese Kampagne an das Gesundheits- und Betreuungspersonal, indem diese erinnert werden ihre Hände zu desinfizieren vor und nach jedem Kontakt mit dem Patienten unter Verwendung einer alkoholischen Lösung. Die richtige Handhygiene bleibt die der einfachste, effektivste und billigste Weg, um Infektionen zu vermeiden. Infektionen im Zusammenhang mit der Pflege (auch als nosokomiale Infektionen bezeichnet) und gegen Antibiotika resistente Bakterien nehmen ab, wenn die Händehygiene respektiert wird.

Sie finden die Werbespots zu der Kampagne unter dem Link:

http://sante.public.lu/fr/prevention/hygiene/hygiene-mains/index.html

am Ende der Seite.

 

Senior Drivers Day 2019

Ein Tag im Zeichen der Verkehrssicherheit für Senioren (60+) initiert und organisiert vom Ministerium für Familie, Integration und die Grossregion.
Zu entdecken in interaktiven Workshops: ökologisches Fahren, Reifencheck, Gesundheitscheck,  Geschicklichkeitsfahren und vieles mehr....

Wann: Mittwoch, den 19. Juni 2019 von 8.30 bis 17.30 Uhr
Wo: Centre de formation pour conducteurs in Colmar-Berg
Sprache: Luxemburgisch und Französisch
Preis: 25,00 € (Kaffee, Croissant, Mittagessen inklusive)

Einschreibung: RBS - Center fir Altersfroen
                         (Tel: 36 04 78-35/28)

Achtung: Begrenzte Teilnehmerzahl !

Wohlbefinden von Menschen im Alter 55+ in Luxemburg und ihre Technologie-Nutzung

Guten Tag,

Mein Name ist Mara Kroth und ich kontaktiere Sie im Rahmen meiner Abschlussarbeit an der Universität Luxemburg. In meiner Forschungsarbeit würde ich gerne mehr über das Wohlbefinden von Menschen im Alter 55+ in Luxembourg erfahren, als auch über ihre Technologie- Nutzung. Darüber liegen gegenwärtig leider nur wenige Informationen vor. Mit Ihrer Teilnahme leisten Sie so einen erheblichen Beitrag zur Alterforschung in Luxemburg. Das Ausfüllen des Fragebogens nimmt dabei zwischen 10 bis 15 Minuten in Anspruch (auf Deutsch oder Französisch möglich).

Sie können an meiner Studie teilnehmen, in dem Sie auf folgenden Link klicken: https://www.soscisurvey.de/WohlLux/

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben oder wenn Sie an den Ergebnissen der Studie interessiert sind können Sie mich gerne unter mara.kroth@gmail.com erreichen.

Freundliche Grüße,

Mara Kroth, Studentin der Psychologie, Universität Luxemburg